Wochenende in Bildern – 7./8. Juli 2018

Unser supervolles Wochenende beginnt – wie meistens – mit Kaffee! Heute ist dieser aber ganz besonders nötig, denn es stehen gleich zwei Feste auf dem Programm: Kindergarten-Sommerfest und Nachbarschaftsfest. Der Mini ist schon morgens ganz aus dem Häuschen und total aufgeregt.

Mein Mann und der Mini ziehen erst einmal los Brötchen holen, ich nutze die Zeit, um mich in Ruhe zu duschen und fertig zu machen. Aus den Brötchen wurden Croissants und Brioche – was für eine schöne Überraschung! 🙂

Außerdem waren die Jungs noch im Buchladen und haben sich von einer Instagram-Freundin einen neuen Tonie empfehlen lassen. Er hat eine Gitarre in der Hand – klar, dass er mitmusste, oder? 😉

Für mich geht es nach dem Frühstück schnell in den Kindergarten aufbauen helfen. Geschirr, Stühle & Co müssen verräumt werden und die große Tombola vorbereitet werden.

Währenddessen wird zu Hause vor der Tür für das Nachbarschaftsfeste aufgebaut – und netterweise ein Päckchen für mich angenommen. Der Carlsen Verlag schickt Rezensionsexemplare und die passen diesmal wirklich perfekt zu uns! Das Fahrradbuch und die dazugehörige Klingel mussten wir abends sehr mühsam wieder aus Minis Bett herausdiskutieren…

Das Kindergartenfest ist wunderschön und ich muss ein paar Tränen verdrücken, um ehrlich zu sein. Unseren kleinen großen Sohn bei einer Aufführung mit den anderen Kindern singen und tanzen zu sehen ist schon total berührend. Es ist ein herrliches Fest und wie genießen es in vollen Zügen. Ich bin immer wieder beeindruckt mit wieviel Liebe und Engagement in unserem Kindergarten gearbeitet wird – so ein außergewöhnliches Erlebnis für die Kinder zu schaffen, das ist einfach toll!

Nach einer kurzen Stippvisite auf dem Nachbarschaftsfest ist der Mini nach einem Grillwürstchen zum Umfallen müde und fällt bereits um halb sieben ins Bett. Verständlich! 🙂

Wir genießen noch in Ruhe einen schönen Abend mit unseren Nachbarn – praktischerweise direkt vor der Haustür. Es gibt immer ein richtig tolles Buffet, weil alle etwas beisteuern. Über zu wenig Essen kann sich an diesem Tag definitiv niemand beklagen.

Der Abend wird später – ich mir fallen immer mehr die Augen zu. Ich glaube, ich bin schon zu alt für zwei Partys an einem Tag… Gegen 23 Uhr gebe ich auf und gehe ins Bett – mein Mann hält noch etwas länger durch. Wenn ich mir überlege, wie lange ich früher unterwegs war, ist das echt ein Trauerspiel – andererseits hatte ich da auch nicht drei Jahre Schlafmangel. 😉

Auch der Sonntag beginnt mit Kaffee. Und der ist auch dringend nötig, das das Restpacken wartet noch auf mich. Meine Lieblingsbeschäftigung.

Der Mini ist mit meinem Mann heute vormittag gleich zweimal mit dem Laufrad unterwegs, damit ich in Ruhe zusammenräumen kann. Zwischendurch liest er in einer sehr eigenwilligen Position die neuen Bücher an – auf meine Frage, ob das denn so bequem sei, ernte ich nur einen verständnislosen Blick. Ich habe jedenfalls Rücken vom zusehen.

Endlich ist alles gepackt (nein, das ist nur eine Auswahl…) und mein Mann lässt alles Houdini-mäßig im Kofferraum verschwinden. Ich hätte schwören können, dass es diesmal nicht alles reinpasst. Und ich habe keine Ahnung, wie er das geschafft hat.

Wie immer machen wir am Flughafen in Münster eine Kaffeepause und stellen diesmal fest, dass es hier sogar eine Aussichtsterasse gibt – der Mini ist begeistert. Im Flughafenshop wollte ich eigentlich nur eine Zeitung kaufen, aber der Mini hatte andere Pläne: als ich das riesige Feuerwehrauto nicht mitnehmen möchte, platzt die kleine Atombombe mitten im Laden. Solche Situationen, in denen einem gleichzeitig eiskalt wird und der Schweiß ausbricht, liebe ich ja besonders. Statt blöder Blicke gab es aber nur nette Kommentare und eine wirklich liebe Verkäuferin, die nur verständnisvoll guckte und sagte „Ich hab drei Jungs“ – das war wirklich mal eine schöne doofe Situation. 😉

Später machen wir noch eine Pause auf einem Rastplatz und vertreten uns ein bißchen die Beine.

Der Mini stellt fest, dass sein neues Mäppchen mit Wendepailletten (ein cooler Tombola-Gewinn) ganz lustige Sterne und Farben an die Autodecke zaubert. Und ist damit erstmal ein bißchen beschäftigt.

Und dann: sind wir da. Ok, mir ist vorher noch zwischendrin einmal so richtig schlimm reiseübel geworden, ich bin da leider sehr anfällig. Eine kurze Pause und etwas frische Luft haben aber geholfen – und dann ging es für die letzten Kilometer auch gut. Und dieses Panorama entschädigt schon für einiges!

Der Abend wurde allerdings noch ziemlich lang – der Mini hatte im Auto nachmittags noch geschlafen und war erst um kurz nach 22 Uhr zum einschlafen zu bewegen. Wir sind jetzt echt platt – und gehen jetzt nur noch ins Bett.

Weitere Wochenenden in Bildern findet ihr hier bei Susanne auf Geborgen Wachsen!

Startet gut in die neue Woche,
Tina

MerkenMerken

MerkenMerken

.entry-meta-wrapper {display:none}

2 thoughts on “Wochenende in Bildern – 7./8. Juli 2018

  1. Ah das ist einer der Unter meinem Bett Tonies. Den haben wir auch bzw alle 3. Ich finde die super weil da keine Kinder schief und schepp singen und man als Erwachsener das gut ertragen kann
    LG
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu. (Die DS-GVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.)