Wochenende in Bildern – 23./24. Juni 2018: Ein Feuerwehrfest und ein Besuch bei den Römern

Guten Morgen am Samstag – … einem extrem frühen Samstag. Um kurz vor sechs ist der Mini wach und nicht mehr zum weiterschlafen zu bewegen. Nun denn, der Tag startet eh anders als üblich. Mein Mann hilft bei einem Umzug und muss früh los, der Mini und ich haben aber auch schon Pläne für den Tag.

Für mich gibt es erst mal Porridge, das passt wenigstens zum „englischen“, nieselregnenden Wetter draussen.

Ich bin ziemlich glücklich mit den Fotos mit meiner neuen Kamera, muss ich sagen. Die sehen wirklich gut aus. Noch ganz happy von den ersten Probefotos erkläre ich dem Mini ohne groß nachzudenken, dass wir später auf ein Feuerwehrfest fahren – ein klassischer Anfängerfehler. Danach beantworte ich zweiminütlich die Frage, wann wir denn nun endlich fahren.

Der Mini ist ziemlich geschafft, will aber trotzdem vorher noch mit dem Laufrad bei Oma und Opa vorbeischauen…

Da ich das aber nicht im Pyjama machen möchte, muss er sich kurz anders beschäftigen, während ich unter die Dusche springe. Da er immer wieder seine Gießkanne füllt und damit die Badewanne gießt, geniesse ich eine wunderbare Wechseldusche. Das ist doch dieses Win-win, von dem immer alle reden, oder?

Fix geschminkt und angezogen, können wir dann auch los…

…zumindest fast. Alte Kleinkindregel: erst Terror schieben, dass man jetzt gleich sofort unbedingt los will – und dann, wenn man loskann? Erstmal eine Runde ausruhen.

Wir schaffen es das Haus zu verlassen und ich trabe im leichten Nieselregen hinter meinem Sohn her durch die Stadt. Nach zwei Stunden spielen und zweitem Frühstück bei Oma und Opa brechen wir zum Feuerwehrfest auf, und der Mini schläft im Auto ein.

Klar, wenn ich im 6 Uhr aufgestanden wäre, dann… oh, warte. 🤔

Das Feuerwehrfest ist ein echtes Kinderparadies – alles darf ausprobiert werden! Im Feuerwehrauto sitzen, mit dem großen Schlauch Wasser spritzen, echtes Feuer löschen – kein Kinderwunsch bleibt offen.

Der Mini findet die Feuerwehr-Bobbycars ganz toll und möchte gerne eins mit nach Hause nehmen. Das geht leider nicht – aber einen Feuerwehrhelm, den kann man dort kaufen!

Neben leckerem Essen gibt es auch eine Hüpfburg und ein Bällebad…

…und Feuerwehrmotorräder!! Der Mini ist total aus dem Häuschen und freut sich riesig, dass er sich draufsetzen darf! Jetzt möchte er übrigens mal ein Feuerwehrmann werden und so ein Motorrad fahren. Dem verdutzten Feuerwehrmann erklärt er, dass er jetzt gerne schon älter wäre und den Führerschein machen möchte. Ich hoffe ja sehr, dass sich die Motorradliebe bis dahin wieder ein wenig legt…

Der Sonntag Morgen beginnt mit einem gemütlichen Frühstück und mit der immer wieder auftauchenden Frage, wie man „richtig“ ein gekochtes Ei pellt. Ich bin ja Team „aufklopfen und abpellen“, mein Mann köpft. Der Mini hat sich noch nicht entschieden. 😉

Nach dem Frühstück verbringen wir den Vormittag im Garten, wo wir ein ganz anderes Ei entdecken. Da waren wohl die Nachbarskatzen am Werk…

Ein bißchen Haushalt steht auch am Sonntag an, unter anderem muss der Kindergartenrucksack des Mini einmal gewaschen werden, der hat es dringend nötig.

Wir überlegen, was wir am Nachmittag noch unternehmen wollen und ich verschwinde noch kurz an meinen Schminktisch – meine kleine Wellnessauszeit. Ich kann beim Schminken ganz wunderbar abschalten.

Mein Mann hat heute morgen beim französischen Bäcker nicht nur Croissants gekauft, sondern mir auch Macarons mitgebracht – die machen sie dort nur am Sonntag und ich liebe sie. Leider bin ich bisher beim selberbacken immer kläglich gescheitert, umso mehr freue ich mich über das neue Angebot! Bevor es losgeht, gibt es also noch einen Kaffee und ein Macaron.

Der Mini spielt sowieso noch in seiner Höhle und muss erst von unseren gefunden werden. 🙂

Wir machen einen kurzen Zwischenstopp an der Lieblingseisdiele und ich suche mir heute die Sorten Weisser Espresso und Kürbiskernöl aus. Klingt schräg, schmeckt aber wirklich gut. Der Mini bleibt bei seiner Liblingssorte Schokolade.

Da unser aktueller Kaffeenotstand zu Hause immer noch andauert und die Kaffeemaschine bis auf weiteres in Reparatur bleibt, freuen wir uns auf den Kaffee genauso wie auf das Eis.

Frisch gestärkt geht es weiter ins historische Köln, und zwar zu den Römern!

Im Präteroitum kann man sich die Grundmauern ins römischen Verwaltungsbaus ansehen – und in eine alte römische Wasserleitung heruntersteigen.

Der Mini findet das alles ziemlich spannend, nur das mit dem „nicht anfassen“ ist natürlich etwas schwierig zu erklären. Immerhin, nichts umgefallen, alles steht noch. Puh.

Zurück zu Hause freuen wir uns aufs Kochen, denn heute Abend weihen wir unser neues portugiesisches Kochbuch ein. Mein Mann und ich kochen total gerne zusammen und werkeln auch gerne mal für etwas aufwändigere Gerichte in der Küche. Bei den Vorbereitungen wird schnell klar, dass es eine besonders wichtige Zutat gibt: Knoblauch. Und ich habe die Mengenangaben schon halbiert!

Das Endergebnis (Schweinefilet in Honig, Portwein und Balsamico mit Tomaten-Paprika-Reis) ist aber wirklich sehr überzeugend und schmeckt echt klasse. Entgegen der Vermutung, dass der Mini sich auf die Beilage stürzt, findet er diesmal das Fleisch besonders lecker – das ist mal was Neues. Für den Mini gab es natürlich ein Stück ohne Portwein, ist ja klar.

Danach geht der Mini ins Bett – und wir wohl bald auch. Schön war das Wochenende, wir haben das sehr genossen. Aber ein bißchen geschafft sind wir jetzt auch. Ich glaube, jetzt ruft noch die Couch und eine Runde Netflix… 🙂

Startet morgen gut in die neue Woche – weitere Wochenenden in Bildern findet ihr wie immer hier bei Susanne auf Geborgen Wachsen!

Alles Liebe,
Eure Tina

.entry-meta-wrapper {display:none}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu. (Die DS-GVO Checkbox ist ein Pflichtfeld.)