Was machst du eigentlich den ganzen Tag? (5. April 2018)

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Das will Frau Brüllen am 5. Tag jedes Monats wissen. Und ich lese diese Artikel immer wahnsinnig gerne – also schreibe ich auch einen. Ein kurzes „Setting the scene“, bevor ich loslege: am Samstag feiert der Mini seinen dritten Geburtstag mit überraschend vielen Teilnehmern. Erstaunlich, wie viele Menschen sich unter „nur die Großeltern, Tanten & Onkel und die Paten“ so bei uns zusammenfinden… Also, eigentlich müsste ich heute von morgens bis abends mit den Partyvorbereitungen beschäftigt sein. Ist ja aber langweilig, deshalb haben wir heute noch alle einen Zahnarzttermin und sind nachmittags noch verabredet. Morgen ist ja auch noch ein Tag…

Heute morgen hat das Kleinkind (Osterferien-bedingt?) erfreulich lange geschlafen. Halb acht?!? Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so spät aufgestanden bin. Vielleicht ist das ja jetzt auch am Wochenende mal häufiger so? Das sind so in etwa die Gedanken, die mir beim Haare föhnen durch den Kopf gehen. Tagträume sagt man, oder? 😉

Danach gibt es erstmal einen Kaffee und wir planen den Tag ein bißchen.

Dann schnell ein bißchen arbeiten und diesen Blogpost beginnen – und wenn ich den Laptop raushole, was macht dann der Mini? Klar, auch arbeiten!

Ich plane noch ein bißchen den Geburtstagskuchen und frage mich wie jedes Jahr, was mich eigentlich immer reitet, unbedingt einen besonderen Kuchen backen zu wollen. Ich bin doch nicht ganz dicht. 🙂 Aber es macht halt schon auch Spaß. Und so sehen meine Vorübergegangen zum Bobo Siebenschläfer-Kuchen aus – schön, wie strukturiert und organisiert ich bei sowas bin. 🙈

Etwas später stand dann der besagte Zahnarzttermin an und ich war ziemlich gespannt, ob der Mini der wirklich netten Zahnärztin diesmal seine Zähne zeigt. Beim letzten Besuch fand er es netter, sich mit ihr zu unterhalten. Diesmal war das aber kein Problem.

Nachdem klar ist, dass mit Minis Zähnen alles in bester Ordnung ist und ich einen Folgetermin gewonnen habe, gehen wir erst einmal gemütlich Mittagessen. Und ich bin ganz überrascht, wie lecker eine Basilikum-Limonade schmeckt!

Wieder zu Hause zurück, versuche ich noch schnell ein paar Sachen zu erledigen, die ich schon einige Tage herumliegen habe. Da der Mini sich im Moment sehr für Zahlen – insbesondere Hausnummern – interessiert, habe ich ihm von der Wunderwerkstatt etwas Material dazu gekauft und laminiere es schnell noch. So schnell, wie man eben laminieren kann. Gibt es etwas, das länger dauert?? 😉

Dann machen wir noch schnell den Einkauf für die Geburtstagsparty am Samstag, damit ich morgen in aller Ruhe backen kann. Der Mini ist begeistert, was da alles in den Einkaufswagen wandert, was sonst eher im Regal liegen bleibt. Aber man wird ja nur einmal drei Jahre alt!

Danach laufen wir dann schließlich bei der Oma auf, und der Mini ist selig. Der von Oma gehäkelte Bobo hat übrigens auch ganz wunderbare Zähne, hat unsere Zahnärztin heute morgen bestätigt. Dass muss die Oma natürlich auch gleich erfahren.

Wieder zu Hause, ist es auch schon Zeit das Abendessen vorzubereiten – nachdem es heute Mittag schon Pizza gab, wird es heute Abend eher gemüselastig. Eine klassische Resteverwertungspfanne…

Und damit ist der Tag dann auch schon wieder – fast – vorbei. Ich zeichne nachher noch Bobo-Vorlagen und mache etwas Sport. Von letzterem wollt ihr sicherlich kein Foto sehen. 😜

Wenn ihr wissen wollt, was andere so den ganzen Tag machen, solltet ihr einmal hier bei Frau Brüllen vorbeischauen – es lohnt sich!

Liebe Grüße,

Eure Tina

About Kind Küche Chaos

38 Jahre alt - verheiratet - Wörter sind meine Welt - liebt die schönen Dinge des Lebens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.